Kirchenfenster

Seit dem zehnjährigen Weihetag am 1. Mai 2016 zieren künstlerisch gestaltete Fenster unsere Kirche. Gefertigt werden die Fenster in der Glaserei im Stift Schlierbach nach einem Entwurf von Bruder Thomas vom Kloster Gut Aich. Dabei wurde das Verfahren der Schmelzglastechnik, auch Fusing genannt, eingesetzt. Dieses Verfahren gibt es seit ungefähr 30 Jahren und eröffnet sehr interessante Gestaltungsmöglichkeiten, was Farbgebung, Charakter und Transparenz des Glases betrifft.

Die allgemeinen Grundlagen und fertige Muster sowie weitere Arbeiten aus Schmelzglastechnik konnte der damalige Pfarrgemeinderat schon bei seinem ersten Besuch in Schlierbach im Jahr 2015 in Augenschein nehmen. Die hohe Qualität der Ausführung einerseits und die Lichtbeständigkeit der farbigen Glasscheiben andererseits hat die Verantwortlichen dazu bewogen, weitere Schritte zu beauftragen.

Am 16.03.2016 präsentierte Bruder Thomas den Mitgliedern des Pfarrgemeinde – und Pfarrkirchenrates seinen Entwurf zum Thema “Werke der Barmherzigkeit”. Bruder Thomas hat dabei zunächst die theologische Basis, die auch eng mit dem Wirken des hl. Severins verknüpft ist, ausführlich erklärt. Darüber hinaus musste er in der kreativen Gestaltung auf die bereits verwendeten Elemente im Kirchenraum eingehen. Das große Altarbild und insbesondere die Glaswand beim Tabernakel geben eine Richtung vor, die vom Künstler im Entwurf gekonnt in den Farben Blau, Weiss/Creme, Ocker und Gold umgesetzt wurden. Doch Papier kann das Ergebnis auf Glas nicht annähernd wiedergeben. Robert Geyer-Kubista der Leiter der Glaserei vom Stift Schlierbach hat daher die ersten Glasproben, sozusagen Fenster im Miniformat, mitgebracht und gezeigt. Dadurch erhielt das Gremium auch praktisches Anschauungsmaterial zur Beurteilung. Die Entscheidung fiel einstimmig für die Annahme des Entwurfs aus.